Geschichte




Rückblick

Das Dorf Schwarzhäusern liegt in einer wohl von den Alemannen geschaffenen Einbuchtung des Längwaldes. Der erste Name war Rufshausen, abgeleitet von Rudolfshausen. 1618 tritt Schwarzhäusern zum ersten mal als Name der Gemeinde auf.

Erst seit 1872 gehört die Gemeinde Schwarzäusern zum Amtsbezik Aarwangen. Zuvor war das Dorf Bestandteil der Herrschaft Bipp. Unser Dorf bildet mit mit den Weilern Rufhausen, Moosbach, und den Höfen Wittifeld, Kohlreuti, Battenweid und Grossweier die Einwohnergemeinde Schwarzhäusern.

Bis zum 2. Weltkrieg lebte die Bevölkerung vorwiegend von der Landwirtschaft. Die Bauern übten nebst der Bewirtschaftung des Hofes noch ein Gewerbe aus. In Webkellern entstanden Stoffe, die dann in der ansässigen Färberei und Naturbleiche weiterverarbeitet wurde. Dieses Gewerbe wurde vom 17. Jahrhundert bis 1860 betrieben.

Der historischer Rückblick wurde von Dr. E. Burkhard verfasst.

Ausblick

Besonders nach dem 2. Weltkrieg änderte sich die Situation rasch. Heute existieren noch 7 Landwirtschaftsbetriebe. Die meisten Einwohnerinnen und Einwohner arbeiten auswärts. Der nahe Autobahnanschluss ermöglicht vielen, auch weiter entfernte Arbeitsplätze in kürzester Zeit zu erreichen.

Der ursprüngliche Charakter als Bauerndorf konnte zum grössten Teil erhalten werden. Die vielen Bauernhäuser, die in reine Wohnhäuser umgebaut wurden, prägen das Dorf.

Die noch vorhandenen und vorwiegend an ruhigen Lagen eingezonten Grundstücke erlauben der Gemeinde, ein gesundes und harmonisches Wachstum. Die Grundstückpreise sind recht günstig.
 
concept & design by CS Marketing GmbH